Im Artikel “Bist du ein Endomorph?” wurde bereits erklärt, dass eine starke Fettspeicherung und eine Neigung zu Übergewicht (leider) zu den typischen Eigenschaften des Endomorphs zählen. Wenn du eine Erklärung für dieses Phänomen suchst, solltest du den folgenden (teilweise sehr wissenschaftlichen) Text nun weiterlesen.

Endomorph FettDie meisten Muskelaufbaustrategien, die in der Literatur oder im Internet zu finden sind, zielen auf ektomorphe und mesomorphe Körperbautypen ab. Ziel dabei ist es, durch einen hohen Kalorienüberschuss eine große Menge an Muskelmasse aufzubauen. Insbesondere der Ektomorph hat große Probleme, an Fett- bzw. Muskelmasse zuzulegen.

Ernährt sich jedoch ein Endomorph nach den Grundsätzen eines Hardgainers, wird dieser sehr schnell Körperfett ansetzen. Gleichzeitig wird es ihm schwer fallen, die überschüssigen Pfunde wieder zu verlieren.

Warum neigt ein Endomorph zu Übergewicht ?

Um das Phänomen zu erklären, bedarf es zunächst einen Blick auf den Fettstoffwechsel. Dieser besteht insbesondere aus den folgenden vier Körper-Prozessen, die für die Fettspeicherung sowie die Fettverbrennung benötigt werden:

  • Lipolyse: Freisetzung von Fettsäuren aus dem Körperfettgewebe
  • Lipogenese: Speicherung von Fettsäuren im Körperfettgewebe
  • De Novo Lipogenese: Herstellung von Fettsäuren aus fettfreien Quellen (dazu zäheln vor allem Kohlenhydrate)
  • Fettverbrennung: Verbrennung von Fettsäuren zu Energie

Ein weitere wichtige Rolle spielt das Hormon Insulin – im positiven wie im negativen Sinne.

Zunächst ist es dafür zuständig, den Blutzuckerspiegel im Körper zu senken. Nach einer kohlenhydratreichen Mahlzeit (Anstieg des Blutzuckerspiegels) wird in der Bauchspeicheldrüse vermehrt Insulin gebildet und in den Blutkreislauf abgegeben.

Nun öffnet Insulin die Zellen für die Aufnahme von Nährstoffen (u.a. Glukose), wodurch der Blutzuckerspiegel wieder gesenkt wird. Allerdings werden nicht nur die Muskelzellen zur Energiegewinnung angesprochen, sondern insbesondere die Fettzellen zum Speichern von Fett angeregt.

Je höher der Insulinspiegel, desto stärker wird also die Fettverbrennung gehemmt.

Rolled oats in a bowl isolated on whiteDas Insulin hält praktisch die Türen der Fettzellen einladend offen, um „Nachschub“ einzulagern.

Um den Blutzuckerspiegel zu senken, wird von Mensch zu Mensch eine unterschiedlich große Menge an Insulin benötigt. Allerdings reagieren die Zellen von ektomorphen und mesomorphen Athleten in der Regel besser auf Insulin (gute Insulinsensibilität), als dies bei einem Endomorph der Fall ist (schlechte Insulinsensibilität). Ein Ektomorph bzw. ein Mesomorph benötigt daher grundsätzlich weniger Insulin um den Blutzuckerspiegel wieder zu senken und kann umso leichter Fett verbrennen.

Für einen Endomorph ist es daher besonders wichtig, seine Ernährung Low Carb sowie in Maßen auf niedrigglykämische Kohlenhydrate auszurichten (bspw. Vollkornprodukte oder Haferflocken), da diese den Blutzuckerspiegel langsamer ansteigen lassen.

Es wird in der Folge weniger Insulin benötigt, um den Blutzucker wiederum zu senken und eine Hemmung der Fettverbrennung möglichst zu vermeiden.

Wie vermeidet ein Endomorph unnötige Fettpolster ?

Für endomorphe Körperbautypen ist es enorm wichtig, sich sauber und ausgewogen zu ernähren. Dies ist bereits bei der Erstellung eines Ernährungsplans konsequent zu beachten.

Mehr dazu findest du unter „Wichtige Tipps für die richtige Ernährung des Endomorphs“.